Ausstellungen 2017

Ausstellung

Hartmut Meyer

30.09.2017 – 02.01.2018

Vernissage: 13.10.2017, 18:00 Uhr

meyer_1   meyer_2

Hartmut Meyer

 

– geboren 1943 in Merseburg
– nach dem Krieg in Thüringen aufgewachsen
– 1962  Abitur in Rudolstadt danach  Maschinenbaustudium und
postgraduales Studium Bauwirtschaft in Leipzig
– 1968 – 1980 Leiter von Organisations- und Rechenzentren
– 1980 – 1990 Fachdirektor Landbaukombinats in Wriezen
– 1990 – 2004 Landtagsabgeordneter in Brandenburg
– 1993 – 2003 Minister für Stadtentwicklung, Wohnen und Verkehr
– 2004 – 2011 Geschäftsführer einer Beratungsfirma
– seit 2012 Rentner
Obwohl das Malen mit zu den ersten „Fertigkeiten“ gehört, die Kinder erlernen, ging bei ihm, wie bei den meisten, die „Malkunst“ verloren. Die Schnelligkeit des Alltags verdängte das Lesen durch Fernsehen, das Malen durch Fotografieren oder Filmen, das Wandern durch Autofahren.  Es bedarf häufig eines besonderen Anstoßes, sich „irgendwann im Leben“ zurückzubesinnen, auf das einmal Erlernte  – so auch bei H. Meyer.
Weil man nicht wusste, was man den „Neubürgern“ aus den alten Bundesländern zu Geburtstagen und anderen Anlässen schenken sollte, hat er einen selbstgemalten „frühen Meyer“ verschenkt.

Ausstellungen 2018

  

Edda Gäth

 

Vernissage: 12.01.2018, 18:00 Uhr
Ausstellung: 04.01. – 07.04.2018

 

Ich frage mich, was ist Kunst eigentlich?
Für mich ist Kunst die eigene Wesensart kreativ zum Ausdruck bringen – egal auf welche Weise.
Kunst ist für mich ein Tätigkeitswort. Ich habe mich für die Ölmalerei entschieden. Und bin daher dankbar und glücklich, wie Gott meine Augen immer wieder schult für die Schönheit der Natur. Und so sollen meine Bilder Dankbarkeitsbezeugungen gegenüber unserem Schöpfer sein. Aber sie sind auch Ausdruck wechselhafter Lebensgefühle, die einerseits aus Liebe zur Natur entstehen, andererseits sind es Metaphern und Gleichnisse, die zum Nachdenken anregen möchten.

 

Antje Püpke

 

Vernissage: 13.04.2018, 18:00 Uhr
Ausstellung: 08.04. – 30.06.2018

 

Ich liebe es mit unterschiedlichen Techniken zun arbeiten und diese miteinander zu verknüpfen.
Dabei entstehen Illunstrationen, Cartoons, Abstraktes und Gegenständliches. Die Vielfalt der Themen und das unerschöpfliche Materialangebot reizen mich und lassen mich immer wieder kreativ sein.
Die Ideen fliegen mir zu. Bei Gesprächen, unterwegs, Wortspiele und Geschichten lösen Bilder aus. Es ist wie ein Sog. Es zerrt und zieht an mir, bis der Gedanke endlich auf ein Medium gebannt ist.

 

Gundula Schubert

 

Vernissage: 06.07.2018, 18:00 Uhr
Ausstellung: 01.07. – 29.09.2018

 

Nach dem Motto: „Was Spaß macht gelingt“, begann vor 7 Jahren die Liebe zur Malerei. Mit Engagement in der Malgruppe der neuen Galerie in Wriezen intensievierten sich die Kontakte zu Hobbymalern und Künstlern.
Es folgten über 30 Ausstellungen unter anderem in Seslow, Bad Freienwalde, Wriezen, Eberswalde, Bernau, Neuhardenberg und Berlin Charlottenburg. Es sind inzwischen über 200 Acrylbilder auf Leinwand entstanden.
Immer auf der Suche nach neuen Motiven, ist die Malerei zum täglichen Begleiter geworden.

Alexander Obeth

 

Vernissage: 05.10.2018, 18:00 Uhr
Ausstellung: 30.09.2018 – 03.01.2019

 

– geboren 1958 in Schleiz Thüringen
– Ausbildung: Geschichtsstudium an der Karl-Marx-Universität Leipzig,
Abschluss Diplom Historiker
– Beruf: Historiker mit Schwerpunkt Architektur, wissenschaftlicher Dokumentar
– heutige Tätigkeit: Mitarbeiter im Leipniz-Institut für Raumbezogene
Sozialforschung
– künstlerische Entwicklung: seit 20 Jahren beschäftigt es sich
mit Aquarellmalerei
– autodidaktische Studien und Seminare bei namenhaften Aquarellmalern, u.a.
Prof. Achim Felz, Dr Georg Welke, Heinz Schweizer, Carl Krause
– regelmäßige Teilnahme an Aquarellzirkeln
– Malreisen: Insel Rügen, Insel Hiddensee, Italien, Emsland, Österreich, Berlin
– seit 1977 regelmäßige Reiseskizzen